Fortbildungstage 2016
Fortbildungen

Aktivieren Sie JavaScript, um den Kalender darzustellen.

Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Seitenfunktionen
Link markieren und mit ''Strg+C'' in die Zwischenablage kopieren.
Ärzteblatt Thüringen

Willkommen bei der Landesärztekammer Thüringen

Die Landesärztekammer Thüringen ist das Selbstverwaltungsorgan der Thüringer Ärzteschaft. Ihr gehören alle Ärztinnen und Ärzte Thüringens an. Wir sorgen für Qualität in der ärztlichen Berufsausübung und der medizinischen Versorgung.
Zu den Aufgaben, die im Heilberufegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. Januar 2002 (GVBl. S. 125) geregelt sind, gehören:

1. Festlegung von Standards für die Weiter- und Fortbildung sowie deren Organisation, Koordinierung und Zertifizierung
2. Überprüfung der Qualität ärztlicher Berufsausübung
3. Berufsaufsicht
4. Altersversorgung
5. Wahrnehmung beruflicher Interessen
6. Beratung, Information und Aufklärung

[20.5.2016]
119. Deutscher Ärztetag in Hamburg
Vom 24. bis zum 27. Mai 2016 ist Hamburg Mittelpunkt der Gesundheitspolitik. Dann tagt der 119. Deutsche Ärztetag, das Parlament der Ärzteschaft, in der Hansestadt.

[17.5.2016]
Medizinische-Fortbildungstage Thüringen 1. - 4. Juni 2016 Abschlusssymposium Migration und Gesundheit am 4. Juni – Ausgewiesener Würzburger Experte leitet Veranstaltung
Das Abschlusssymposium der Medizinischen Fortbildungstage am 4. Juni im Erfurter Kaisersaal, 9:00 bis 14:30 Uhr, widmet sich in diesem Jahr dem Problem Migration und Gesundheit.

[3.5.2016]
Presse-Information
Beratungsstelle der Landesärztekammer Thüringen – Bündelung der Kompetenzen mit Bürgertelefon

[26.4.2016]
Wissenschaftliche Studie zum Umgang mit einer Krebserkrankung - Momentum Projekt Heidelberg sucht Ärztinnen und Ärzte für eine (Online-) Befragung
Für eine wissenschaftliche Studie zum Umgang mit einer Krebserkrankung sucht das Momentum Projekt Heidelberg Ärztinnen und Ärzte insbesondere aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Urologie, Gastroenterologie, Chirurgie und Strahlentherapie, die in ihrem Behandlungsalltag regelmäßig Kontakt zu Patienten bzw. Patientinnen mit Brust-, Darm- oder Prostatakrebs haben.