Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Erlöschen von Weiterbildungsermächtigung bei Nichtbeachtung der Bestimmungen gemäß § 7 Weiterbildungsordnung für das Land Thüringen (WBO) 2005

Erlöschen von Weiterbildungsermächtigung bei Nichtbeachtung der Bestimmungen gemäß § 7 Weiterbildungsordnung für das Land Thüringen (WBO) 2005


Gemäß § 7 Abs. 2 WBO erlischt mit der Beendigung der Tätigkeit eines ermächtigten Arztes an der Weiterbildungsstätte die Ermächtigung zur Weiterbildung.
Die Landesärztekammer Thüringen (LÄK) weist nochmals darauf hin, dass bei Ausscheiden eines ermächtigten Arztes die Weiterbildungsermächtigung mit dem Tag des Ausscheidens erlischt und durch die LÄK geschlossen wird. Gleiches gilt für die Zulassung als Weiterbildungsstätte.

Dies betrifft Einzelermächtigungen, gemeinsame Ermächtigungen und Verbundermächtigungen. Gerade bei gemeinsamen Ermächtigungen und Verbundermächtigungen erlöschen diese komplett.

Das Resultat ist, dass an dieser Weiterbildungsstätte keine Ermächtigung zur Weiterbildung existiert und die Tätigkeiten der betroffenen Weiterbildungsassistenten nicht auf die jeweilige Facharzt-, Teilgebiets- oder Zusatzweiterbildung anerkannt werden kann.

Es entstehen sogenannte Lücken in der anrechenbaren Weiterbildungszeit, die den Weiterbildungsassistenten zu Lasten gehen.

Wir weisen deshalb darauf hin, dass es die Pflicht des ermächtigten Arztes ist, unverzüglich der LÄK das Ausscheiden mitzuteilen und einen Nachfolger (auch kommissarisch) zur Weiterbildungsleitung zu autorisieren. Bei gemeinsamen Ermächtigungen und Verbundermächtigungen tragen diese Mitteilungspflicht natürlich auch die mitermächtigten Ärzten. Der LÄK ist unverzüglich der Nachfolger oder auch der kommissarische Leiter zu benennen.


Gesetzliche Bestimmungen (Auszüge):

Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG):

Gemäß § 28 Abs. 1 ThürHeilBG ist die Weiterbildung in Gebieten und Teilgebieten unter Leitung ermächtigter Kammerangehöriger an zugelassenen Weiterbildungsstätten durchzuführen.
Gemäß § 28 Abs. 5 ThürHeilBG ist die Ermächtigung und Zulassung zu widerrufen, wenn ihre Voraussetzungen nicht mehr gegeben sind. Mit der Beendigung der Tätigkeit eines ermächtigten Kammerangehörigen an der Weiterbildungsstätte erlischt seine Ermächtigung zur Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung für das Land Thüringen 2005 (WBO):

Gemäß § 4 Abs. 1 WBO erfolgt die Weiterbildung im Rahmen angemessen vergütetet ärztlicher Berufstätigkeit und Anleitung zur Weiterbildung ermächtigter Ärzte.
Gemäß § 7 Abs. 2 WBO erlischt mit der Beendigung der Tätigkeit eines ermächtigten Arztes an der Weiterbildungsstätte, der Auflösung der Weiterbildungsstätte oder des Widerrufs der Zulassung als Weiterbildungsstätte die Ermächtigung zur Weiterbildung.

Berufsordnung der Landesärztekammer Thüringen, zuletzt geändert 2008:

Gemäß § 29 Abs. 5 Berufsordnung hat der zur Weiterbildung befugte Arzt im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten unbeschadet deren Pflicht, sich selbst um eine Weiterbildung zu bemühen, in dem gewählten Weiterbildungsgang nach Maßgabe der Weiterbildungsordnung weiterzubilden.

weiterführende Inhalte im Bereich Erlöschen von Weiterbildungsermächtigung bei Nichtbeachtung der Bestimmungen gemäß § 7 Weiterbildungsordnung für das Land Thüringen (WBO) 2005