Sie befinden sich:
Ansprechpartner
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena

Stefan Heller
03641 614 - 145
03641 614 - 149
Kontakt
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Impfen

Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie

Die Kammerversammlung hat am 6. Oktober 2007 nachfolgende Änderung der Weiterbildungsordnung beschlossen: „Die Durchführung aller Schutzimpfungen gehört nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zum Inhalt aller Fachgebiete bei Nachweis der entsprechenden Qualifikationsvoraussetzungen (Curriculare Fortbildung, Impfzertifikat)".

Diese Änderung der Weiterbildungsordnung ist als notwendige berufsrechtliche Positionierung erfolgt, da der gemeinsame Bundesausschuß in seiner Schutzimpfungsrichtlinie in § 10 die Qualifikation zur Erbringung der Impfleistungen neu geregelt hat. Gemäß diesem Wortlaut können Schutzimpfungen nur Ärzte im Rahmen ihrer berufsrechtlichen Zuständigkeiten durchführen, welche über eine entsprechende Qualifikation gemäß der Weiterbildungsordnung zur Erbringung von Impfleistungen verfügen.

Diese Regelung des Gemeinsamen Bundesausschusses erforderte eine Änderung im Weiterbildungsrecht, damit gebietsfremdes Impfen künftig weiterhin möglich bleibt.

Die Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung bietet den geforderten 10-stündigen Kurs in Form einer strukturierten curricularen Fortbildung Impfen an. Anfragen dazu richten Sie bitte an Herrn Heller.
Auslegungsbeschluß im Sinne des Bestandsschutzes für Kinderärzte

Gemäß Fachgebietsdefinition (Weiterbildungsordnung) und § 10 der Schutzimpfungsrichtlinie müssen Kinderärzte für die Durchführung gebiets- bzw. fachfremder Impfungen über das Impfzertifikat verfügen.

Da aufgrund des GBA-Beschlusses diese Dritte Satzungsänderung rückwirkend zum 1. Juli 2007 gefaßt wurde, hat der Vorstand unter Beachtung der jetzigen Impfsaison folgenden Auslegungsbeschluß im Sinne des Bestandsschutzes gefaßt.

Den Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin werden bis zum 30. Juni 2008 die bisherigen nachgewiesenen Impffortbildungen im Sinne der Gleichwertigkeit auf die curriculare Fortbildung zum Erwerb des Impfzertifikates als geforderte Qualifikationsvoraussetzung zum gebietsübergreifenden Impfen anerkannt.


Impfqualifikation im Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Die Landesärztekammer Thüringen informiert, daß die Impfung zur Prophylaxe einer HPV-Infektion als fachspezifisch eingestuft wird. Anfragen dazu richten Sie bitte an Herrn Heller.