Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Pressemitteilung der Bundesärztekammer

Redaktion: Dr. Ulrike Schramm-Häder
Datum: 02/02/2007
Hoppe: Reform hat völlig falsche Grundausrichtung - Intensive Information der Patienten notwendig
Berlin, 02.02.2007
„Diese Reform ist eine Zumutung für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind. Der Machterhalt ist den Politikern der Koalition offensichtlich wichtiger als ihre Verantwortung für eine gute medizinische Versorgung der Bevölkerung“, kommentierte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe die heutige Verabschiedung des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im Deutschen Bundestag. „Auch wenn wir dank der Unterstützung durch die vielen Demonstrationen und Proteste der Ärztinnen und Ärzte auf eine Schadensbegrenzung haben hinwirken können, hat die Reform doch eine völlig falsche Grundausrichtung. Denn unser Gesundheitswesen wird sukzessive in ein staatlich gelenktes System mit Zuteilungsmedizin und Wartelisten umgewandelt, wenn die Mechanismen des GKV-WSG zu wirken beginnen. Die beabsichtigte so genannte Marktbereinigung im ambulanten und stationären Sektor gefährdet die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung der Patienten. Besonders ältere Menschen und Familien mit Kindern in ländlichen Gegenden werden dadurch vor enorme Probleme gestellt“, sagte Hoppe.

„Aus all diesen Gründen ergibt sich die Notwendigkeit, die Bürgerinnen und Bürger weiter umfassend über die Folgen der Reform zu informieren. Deshalb werden wir mit allen ärztlichen Organisationen die Gespräche darüber fortführen, wie wir auch nach der Verabschiedung des Gesetzes gemeinsam eine intensive Information der Patienten gewährleisten und durch eben diese Aufklärung den notwendigen Druck auf die Politik aufrechterhalten können. Es wird keine Zeit gesundheitspolitischen Stillhaltens geben“, sagte Hoppe.