Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Neue Weiterbildungsordnung für Thüringen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

am 1. September 2011 ist die Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 14. Juli 2011 (WBO 2011) in Kraft getreten.

Wir möchten Sie im folgenden auf wichtige Änderungen aufmerksam machen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Aufstellung um Ausschnitte aus der WBO 2011 handelt. Der jeweils vollständige Text ist in Ihrem aktuellen Exemplar oder in unserem Internetauftritt zu finden.

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Abteilung Weiterbildung telefonisch oder per E-Mail jederzeit gern zur Verfügung.

Abschnitt A: Paragraphenteil

Begriffsbestimmungen (§ 2 a)
Einige Begriffe im Zusammenhang mit der Weiterbildungsordnung (z. B. Basisweiterbildung) sind nun direkt im Paragraphenteil definiert.

Ermächtigung (§ 5 Abs. 4)
Der von der Ärztekammer zur Weiterbildung ermächtigte Arzt ist verpflichtet, an Evaluationen und Qualitätssicherungsmaßnahmen der Ärztekammer zur ärztlichen Weiterbildung teilzunehmen.

Allgemeine Übergangsbestimmungen (§ 20)
Kammerangehörige, die vor dem Inkrafttreten der WBO 2011 eine Weiterbildung zum Erwerb einer a) Facharzt-, b) Teilgebiets- oder c) Zusatzbezeichnung begonnen haben, können diese innerhalb eines Zeitraums von a) 7 Jahren, b) 3 Jahren oder c) 3 Jahren nach Inkrafttreten dieser Weiterbildungsordnung (zum 01.09.2011) nach den Bestimmungen der bisher gültigen Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29.03.2005 (WBO 2005) abschließen.

Kammerangehörige, die vor Inkrafttreten der WBO 2005 (zum 01.07.2005) eine Weiterbildung zum Erwerb einer Gebietsbezeichnung nach den Bestimmungen der Weiterbildungsordnung für die Ärzte Thüringens vom 19. März 1994 (WBO 1994) begonnen haben, können diese noch bis 30.06.2012 nach WBO 1994 abschließen.

Spezielle Übergangsbestimmungen: Facharzt für Viszeralchirurgie
Kammerangehörige, die die Facharztbezeichnung Visceralchirurgie vor Inkrafttreten der WBO 2011 erworben haben, sind berechtigt, auch die Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie zu führen.

Kammerangehörige, die vor Inkrafttreten der WBO 2011 ihre Weiterbildung in der Viszeralchirurgie begonnen haben, können diese nach den bisher gültigen Bestimmungen (WBO 2005) innerhalb einer Frist von 7 Jahren abschließen und die entsprechenden Bezeichnungen, Facharzt für Visceralchirurgie und Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie, führen.

Allgemeine Inhalte der Weiterbildung für die Abschnitte B und C

Die Durchführung aller Schutzimpfungen nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission gehört zum Inhalt aller Fachgebiete bei Nachweis der entsprechenden Qualifikationsvoraussetzungen (strukturierte curriculare Fortbildung Impfzertifikat).

Abschnitt B: Gebiete, Facharzt- und Teilgebietskompetenzen

Gebiet Allgemeinmedizin als eigenständiges Fachgebiet
Im Rahmen der Facharztweiterbildung wird der Nachweis einer Mindestweiterbildungszeit von 36 Monaten in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin gefordert, davon können bis zu 18 Monate (bisher 12 Monate) in den Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung (auch 3-Monats-Abschnitte) angerechnet werden.

Gebiet Chirurgie
Basisweiterbildung für die Facharztkompetenzen 7.1 bis 7.8
Die geforderte Weiterbildung von 6 Monaten Intensivmedizin in der Chirurgie oder in einem anderen Gebiet kann auch während der spezialisierten Facharztweiterbildung abgeleistet werden.

Werden im Gebiet Chirurgie 2 Facharztkompetenzen erworben, so beträgt die gesamte Weiterbildungszeit mindestens 9 Jahre. Nach Erwerb der 1. Facharztkompetenz (mindestens 6 Jahre Weiterbildung) müssen zum Erwerb der 2. Facharztkompetenz also mindestens 3 weitere Jahre Weiterbildung unter Leitung eines entsprechend ermächtigten Arztes nachgewiesen werden.

Teilnahme an Kursen im Strahlenschutz für Ärzte zum Erwerb einer Facharztbezeichnung
Für bestimmte Facharztbezeichnungen nach WBO 2011 sind die Teilnahme am Kenntnis-, Grund- und Spezialkurs im Strahlenschutz für Ärzte sowie der Nachweis der jeweiligen Zahlen unter Leitung eines fachkundigen Arztes Voraussetzung zur Zulassung zur Facharztprüfung. Konkret sind für die folgenden Facharztweiterbildungen entsprechende Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten nachzuweisen:

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren: gebietsbezogene Projektionsradiographie des Skeletts und der Notfalldiagnostik sowie der Erhebung intraoperativer Befundkontrollen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes und der Gerätekunde

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren: gebietsbezogene Projektionsradiologie des Schädels sowie der Erhebung intraoperativer Befundkontrollen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes und der Gerätekunde

Facharzt für Innere Medizin und Angiologie
Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in: der Beurteilung von Röntgenbefunden bei Angiographien und deren Durchführung (Arteriographie, Phlebographie)
Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren: Angiographien (Arteriographien, Phlebographien)

Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie
Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren: gebietsbezogene Projektionsradiologie des Thorax und des Schädels sowie der Erhebung intraoperativer Befundkontrollen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes und der Gerätekunde

Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Teilgebiet Gynäkologische Onkologie
Auf die Mindestweiterbildungszeit von 36 Monaten können 6 Monate Weiterbildung in Innerer Medizin und Hämatologie und Onkologie angerechnet werden.

Gebiet Kinder- und Jugendmedizin
Teilgebiet Neuropädiatrie
Auf die Mindestweiterbildungszeit von 36 Monaten können 6 Monate Weiterbildung in Neurologie angerechnet werden. Des Weiteren können bis zu 24 Monate Weiterbildung im ambulanten Bereich abgeleistet/angerechnet werden.

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Es ist der Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in der facharztkompetenz-bezogenen Zusatz-Weiterbildung Suchtmedizinische Grundversorgung als integraler Bestandteil der Weiterbildung einschließlich der Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit vorgeschrieben. In diesem Zusammenhang ist die Teilnahme an der 50 Stunden Kurs-Weiterbildung in Suchtmedizinischer Grundversorgung nachzuweisen.

Facharzt für Neurologie
Die nachzuweisende 12-monatige Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie kann alternativ in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie in der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie abgeleistet werden.

Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Im Rahmen der Mindestweiterbildungszeit von 60 Monaten sind 12 Monate Weiterbildung in einem Akutkrankenhaus zu absolvieren.

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Es ist der Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in der facharztkompetenz-bezogenen Zusatz-Weiterbildung Suchtmedizinische Grundversorgung als integraler Bestandteil der Weiterbildung einschließlich der Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit vorgeschrieben. In diesem Zusammenhang ist die Teilnahme an der 50 Stunden Kurs-Weiterbildung in Suchtmedizinischer Grundversorgung nachzuweisen.

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:
  • Nachweis von zwei Fällen mit 20 Stunden und einem Fall mit 40 Stunden bei tiefenpsychologischem Schwerpunkt
  • Nachweis von vier Fällen mit 10 Stunden und einem Fall mit 40 Stunden bei kognitiv-verhaltenstherapeutischem Schwerpunkt

Facharzt für Radiologie / Facharzt für Strahlentherapie
Auf die Mindestweiterbildungszeit von 60 Monaten können bis zu 12 Monate Weiterbildung in Nuklearmedizin angerechnet werden.

Abschnitt C: Zusatz-Weiterbildungen

Voraussetzung zum Erwerb einer Zusatzbezeichnung
Im Rahmen der folgenden Zusatz-Weiterbildungen wird für die Zulassung zur Prüfung nun eine Facharztanerkennung vorausgesetzt:
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Phlebologie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Physikalische Therapie und Balneologie (hier: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung)

Zusatzbezeichnung Akupunktur / Zusatzbezeichnung Sportmedizin
Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung ist eine Facharztanerkennung, nun in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung.

Zusatzbezeichnung Flugmedizin
Die Weiterbildungszeit beträgt 6 Monate unter Leitung eines entsprechend ermächtigten Arztes. Abweichend davon wird anstelle der 6-monatigen Weiterbildung in Flugmedizin ein über einen Zeitraum von einem Jahr regelmäßig absolviertes, alle zwei Wochen stattfindendes kollegiales Gespräch unter der Verantwortung des Leiters eines vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten flugmedizinischen Zentrums als abweichende, aber gleichwertige Weiterbildung anerkannt.

Zusatzbezeichnung Phlebologie
Von den mindestens nachzuweisenden 18 Monaten Weiterbildung können bis zu 12 Monate (statt bisher 6 Monate) während der Facharztweiterbildung Gefäßchirurgie bei einem Weiterbildungsermächtigten für Phlebologie abgeleistet werden.

Zusatzbezeichnung Psychoanalyse
Bisher war der Erwerb der Bezeichnung nur Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie und
-psychotherapie, Psychiatrie und Psychiatrie oder Psychosomatische Medizin und Psychotherapie möglich. Nun kann jeder Arzt mit einer Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung die Zusatzbezeichnung Psychoanalyse erwerben.



Dr. med. Chr. Becker
Ärztliche Geschäftsführerin