Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Medizinische Fortbildungstage
http://medizinische-fortbildungstage.org" title="Link zu: Medizinische Fortbildungstage" target="_blank">
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Ärztestreik

Redaktion: Dr. Ulrike Schramm-Häder
Datum: 03/23/2006
Landesärztekammer unterstützt Ärzte-Proteste am 24. März - Nationaler Protesttag in Berlin und Streik der Klinikärzte in Jena
Aus Thüringen werden sich etwa vier- bis fünfhundert Ärztinnen und Ärzte am Nationalen Protesttag der Ärzte am Freitag, 24. März, in Berlin beteiligen. Viele Praxen werden aus Solidaritätsgründen geschlossen bleiben. Der Marburger Bund hat die Ärzte des Universitätsklinikums Jena für diesen Tag zum Streik aufgerufen.

Die Landesärztekammer Thüringen unterstützt die Ärzte-Proteste: Zu lange Arbeitszeiten, unbezahlte Überstunden, zu viel Bürokratie, Zeitdruck, Stress, die fortgesetzte Rationierung und ständig wechselnde politische Vorgaben schränken Ärztinnen und Ärzte mehr und mehr ein. Aktuell ist hier das geplante Arzneimittel-Verordnungs-Wirtschaftlichkeits-Gesetz zu nennen. Mit ihm wird unverantwortlich in die ärztliche Therapiefreiheit, essentieller Bestandteil ärztlicher Berufsausübung, eingegriffen. Mit der sogenannten „Bonus-Malus-Regelung" werden notwendige und sachgerechte Medikamentenverschreibungen mit Strafzahlungen oder Belohnungen gekoppelt. Absolut unethisch und mit dem ärztlichen Berufsbild nicht zu vereinbaren ist, für die Rationierung medizinischer Leistungen über den Bonus belohnt zu werden.
Handlungsgrundlage für die ärztliche Therapie hat das Wohl des Patienten zu sein.
Der Präsident, Professor Dr. med. Eggert Beleites, zu den Ärzteprotesten: „Wir müssen die Bedingungen für die ärztliche Berufsausübung so gestalten, daß zum einen Ärztinnen und Ärzte weiterhin hier ihrer Tätigkeit nachgehen und nicht ins Ausland abwandern und zum anderen junge Menschen wieder Lust bekommen, den Arztberuf zu ergreifen. Ich bedaure es sehr, wie dieser eigentlich wunderbare Beruf mehr und mehr beschädigt wird! Im Mittelpunkt der Berufsausübung müssen Patienten stehen und nicht die Sorgen um Papierkram, Budgets oder Regresse“.

Patientinnen und Patienten bittet die Landesärztekammer für eventuelle Wartezeiten um Verständnis!