Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Statement des Vizepräsidenten der Landesärztekammer Thüringen, Dr. Sebastian Roy: Ärzte arbeiten zu wenig - AOK und Gesundheitsministerium verschärfen Ton in der Debatte um Wartezeiten

Ärzte arbeiten zu wenig - AOK und Gesundheitsministerium verschärfen Ton in der Debatte um Wartezeiten

Mit dem Vorwurf von AOK Verbandschef Jürgen Graalmann „Ärzte würden zu wenig arbeiten im Hinblick auf die Wartezeit von Kassenpatienten“ startet dieser einen neuen Angriff auf die Ärzteschaft in der gesundheitspolitischen Diskussion. Verschärft wurde die Debatte mit Stimmen aus dem Gesundheitsministerium, die im Rahmen eines neuen Gesetzes sogar Strafmaßnahmen gegen Ärzte forderten.

Zusätzlich Öl goß heute der Chef der AOK Rheinland/Hamburg ins Feuer, in dem Wilfried Jacobs nicht nur den Vorstoß aus dem Gesundheitsministerium begrüßte, sondern auch zusätzlich zur Honorarkürzung in der Zeitung die Welt forderte: „Fällt ein Arzt immer wieder durch überlange Wartezeiten auf, muss ihm die Kassenzulassung entzogen werden“. Auch wenn der Vorwurf und die Forderungen bisher unsere niedergelassenen Kollegen betrifft, sind sie doch ein Schlag ins Gesicht von uns Krankenhausärzten und damit der gesamten Ärzteschaft. Dies gilt gerade besonders im Hinblick auf den von der Politik endlich zugegebenen Ärztemangel!

Viele von uns arbeiten mehr als 60 Stunden die Woche, Wochenenden und Feiertage nicht mitgerechnet. Für Rückfragen bei der AOK ist ab dem späten Freitagnachmittag bei der AOK dagegen dann niemand mehr zu erreichen, wenn wir noch Patienten versorgen.
Uns fehlt der ärztliche Nachwuchs, die AOK und der Gesundheitsminister verschärfen mit dieser Diskussion „Ärzte arbeiten zu wenig“ die Nachwuchsproblematik. Sie muss demotivierend auf angehende Mediziner wirken, die den Beruf ergreifen möchten. Wie schnell soll sich noch ein Hamsterrad drehen können. Vor diesem Hintergrund ist die Solidarität aller Ärzte und Ärztinnen gefordert, sich diesem Vorwurf entgegenzustellen und sich dagegen zu wehren!

Jena, 6. September 2011
Dr. med. Sebastian Roy
Vizepräsident der Landesärztekammer Thüringen

weiterführende Inhalte im Bereich Statement des Vizepräsidenten der Landesärztekammer Thüringen, Dr. Sebastian Roy: Ärzte arbeiten zu wenig - AOK und Gesundheitsministerium verschärfen Ton in der Debatte um Wartezeiten