Sie befinden sich:
Kontakt
Landesärztekammer Thüringen
Im Semmicht 33
07751 Jena
+49 (0)3641 614-0
+49 (0)3641 614-169
Kontakt
Tag der Medizin
Seitenfunktionen
Ärzteblatt Thüringen

Überleitungsabkommen

01.07.2012 - Neues Überleitungsabkommen tritt in Kraft

Bereits seit 1992 bestehen zwischen den Versorgungswerken der Ärzte Überleitungsabkommen, nach denen im Falle eines Wechsels in ein anderes Versorgungswerk die Versorgungsabgaben für eine Dauer bis zu 60 Beitragsmonaten und bis zum 45. Lebensjahr des Mitglieds übergeleitet werden konnten.

Im Sinne der Gewährung einer größeren Flexibilität der Mitglieder wurden nunmehr die Überleitungsabkommen geändert:

  1. Anhebung der Anzahl der Beitragsmonate, die maximal übergeleitet werden können, von 60 auf 96 Beitragsmonate;
  2. Erhöhung des Höchstalters für die Möglichkeit zur Überleitung von 45 auf 50 Jahre.

Die Frist zur Beantragung einer Überleitung beträgt 6 Monate ab Tätigkeitsbeginn im neu zuständigen Versorgungswerk. Der Antrag kann sowohl beim annehmenden als auch beim abgebenden Versorgungswerk gestellt werden.

Die Ärzteversorgung Thüringen empfiehlt, sich bezüglich Ihrer persönlichen Situation entsprechend beraten zu lassen.

Mit folgenden ärztlichen Versorgungswerken wurden Überleitungsabkommen abgeschlossen:

  • Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz;
  • Ärzteversorgung Sachsen-Anhalt;
  • Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Trier und;
  • Versorgungswerk der Ärztekammer Hessen
  • Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg
  • Ärzteversorgung Niedersachsen
  • Ärzteversorgung Land Brandenburg
  • Versorgungseinrichtung der Ärztekammer Schleswig-Holstein
  • Versorgungsanstalt Baden-Württemberg
  • Bayerische Ärzteversorgung
  • Versorgungswerk der Ärztekammer Bremen
  • Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern
  • Ärzteversorgung Berlin
  • Versorgungswerk der Ärztekammer des Saarlandes
  • Sächsische Ärzteversorgung
  • Nordrheinische Ärzteversorgung
  • Ärzteversorgung Westfalen-Lippe


Die Ärzteversorgung Thüringen, Einrichtung der Landesärztekammer Thüringen, Körperschaft des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses der Ärzteversorgung Thüringen

und

die „jeweilige berufsständische Versorgungseinrichtung“


schließen nachfolgendes



Überleitungsabkommen

§ 1
(1)Für Mitglieder, die aufgrund einer durch Gesetz angeordneten oder auf Gesetz beruhenden Verpflichtung Mitglieder einer der oben genannten öffentlich-rechtlichen Versicherungs- oder Versorgungseinrichtungen waren und dort ausgeschieden sind (abgebende Versorgungseinrichtung), weil sie durch Aufnahme einer Tätigkeit, die aufgrund einer durch Gesetz angeordneten oder auf Gesetz beruhenden Verpflichtung zur Mitgliedschaft in der anderen Versorgungseinrichtung führt, dort (aufnehmende Versorgungseinrichtung) Mitglied geworden sind, werden auf der Grundlage dieses Überleitungsabkommens die vom Mitglied oder für das Mitglied bisher an die abgebende Versorgungseinrichtung entrichteten Geldleistungen zur aufnehmenden Versorgungseinrichtung übergeleitet. Mit der Überleitung erlöschen die Rechte und Pflichten des Mitgliedes gegenüber der abgebenden Versorgungseinrichtung. Die Verpflichtung des Mitgliedes zur Zahlung rückständiger Beiträge an die abgebende Versorgungseinrichtung bleibt davon unberührt.
(2)Zu den Geldleistungen, die für das Mitglied geleistet worden sind, gehören insbesondere

  1. für das Mitglied geleistete Nachversicherungsbeiträge einschließlich der Dynamisierungszuschläge gemäß § 181 Absatz 4 SGB VI,
  2. Beiträge einer gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung,
  3. von der Bundesagentur für Arbeit geleistete Beiträge,
  4. Beiträge für Wehr- und Zivildienstleistung sowie Wehr- und Eignungsübungen und
  5. vom Bundesversicherungsamt für den Mutterschaftsurlaub geleistete Beiträge.
(3)Von der Überleitung ausgenommen sind die

  1. Zinsen, die der abgebenden Versorgungseinrichtung aus den Geldleistungen gemäß Absatz 1 erwachsen sind.
  2. Beiträge, die den Anwartschaften oder Renten zugrunde liegen, die im Zuge einer Versorgungsausgleichsentscheidung zulasten der Anwartschaften des die Überleitung beantragenden Mitgliedes begründet worden sind. Sie werden auf Antrag des ausgleichspflichtigen Mitgliedes unter Beachtung der Regelungen des § 37 VersAusglG zugunsten des ausgleichspflichtigen Mitgliedes an das Versorgungswerk, bei dem das ausgleichspflichtige Mitglied im Zeitpunkt des Eintritts der Voraussetzungen des § 37 VersAusglG Mitglied ist, übergeleitet, sobald die Voraussetzungen des § 37 VersAusglG eingetreten sind. Der Antrag ist bei dem Versorgungswerk zu stellen, bei dem der Ausgleichspflichtige im Zeitpunkt des Eintritts der Voraussetzungen des § 37 VersAusglG Mitglied ist. Dieses ist für die Feststellung der Ansprüche aus § 37 VersAusglG zuständig.
  3. Säumniszuschläge, Stundungszinsen oder Kosten, die zulasten des Mitgliedes vom abgebenden Versorgungswerk erhoben worden sind.
§ 2
(1)Die Überleitung ist ausgeschlossen, sofern das Mitglied

  1. in dem Zeitpunkt, in dem es die Mitgliedschaft in der aufnehmenden Versorgungs­ein­richtung erwirbt, das 50. Lebensjahr bereits vollendet hat;
  2. in der abgebenden Versorgungseinrichtung für mehr als 96 Monate Beiträge entrichtet hat. Begann oder endete die Mitgliedschaft während eines Monats, wird der Monat als voller Monat gerechnet; Gleiches gilt, wenn nicht für einen vollen Monat Beiträge entrichtet worden sind. Sofern das Mitglied bei der abgebenden Versorgungseinrichtung nachversichert worden ist oder zugunsten des Mitgliedes bei der abgebenden Versorgungseinrichtung eine Überleitung stattgefunden hat, sind die Nachver­siche­rungs- oder Überleitungszeiten entsprechend zu berücksichtigen.
  3. in dem Zeitpunkt, in dem seine Mitgliedschaft in der abgebenden Versorgungs­ein­richtung endete, bei der abgebenden oder aufnehmenden Versorgungseinrichtung bereits einen Antrag auf Gewährung einer Berufsunfähigkeitsrente gestellt hat.

Die Überleitung ist ferner ausgeschlossen, sofern und solange Ansprüche des Mitgliedes gegen die Versorgungseinrichtung gepfändet worden sind.
(2)Die Überleitung ist nicht dadurch ausgeschlossen, dass

  1. während der Zeit der Mitgliedschaft bei der abgebenden Versorgungseinrichtung als Folge eines bereits rechtskräftig abgeschlossenen Scheidungsverfahrens a) zu Lasten der Anwartschaften des die Überleitung beantragenden Mitgliedes bei der abgebenden Versorgungseinrichtung Anwartschaften zu Gunsten eines oder einer Ausgleichsberechtigten bei der abgebenden oder einer anderen Versorgungseinrichtung oder einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung begründet worden sind. b) zu Gunsten des Mitgliedes Anwartschaften bei der abgebenden Versorgungseinrichtung begründet worden sind.
  2. in dem Zeitpunkt, in dem die Mitgliedschaft des die Überleitung beantragenden Mitgliedes in der abgebenden Versorgungseinrichtung endet, ein Ehescheidungs­ver­fahren anhängig, aber noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist.
§ 3
Der Antrag auf Überleitung ist schriftlich innerhalb einer Frist von sechs Monaten, gerechnet ab dem Zeitpunkt des Beginns der Mitgliedschaft bei der aufnehmenden Versorgungseinrichtung, bei einer der beiden Versorgungseinrichtungen zu stellen. Für die Fristwahrung wird auf den Zugang des Antrages bei einer der beiden Versorgungseinrichtungen abgestellt. Macht das Mitglied innerhalb der zuvor genannten Frist von seinem Recht, die zu der abgebenden Versorgungseinrichtung entrichteten Geldleistungen übergeleitet zu bekommen, keinen Gebrauch, ist das Recht auf Überleitung dieser Geldleistungen erloschen. Es lebt auch nicht dadurch wieder auf, dass das Mitglied später Mitglied einer weiteren Versorgungseinrichtung wird.
§ 4
(1)Die abgebende Versorgungseinrichtung erteilt dem Mitglied und der aufnehmenden Versorgungseinrichtung mittels eines mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehenen Verwaltungsaktes eine Überleitungsabrechnung. Diese soll unter Hinweis auf Beginn und Ende der Mitgliedschaft einen detaillierten Versicherungsverlauf enthalten, aus dem sich ergeben sollen:

  1. die jährlich gezahlten Beiträge, die nach ihrer Art näher zu bezeichnen sind,
  2. Zeiten, in denen eine die Pflichtmitgliedschaft begründende Tätigkeit nicht ausgeübt worden ist, wie z. B. Zeiten des Bezuges einer Berufsunfähigkeitsrente oder Inanspruch­nahme von Kinderbetreuungszeiten;
  3. die im Zuge einer Nachversicherung geleisteten Dynamisierungszuschläge gemäß § 181 Absatz 4 SGB VI.


Sofern das Mitglied, zu dessen Gunsten die Überleitung erfolgt, von der Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung zugunsten seines berufsständischen Ver­sorgungswerkes befreit war, stellt das abgebende Versorgungswerk mit der Über­leitungsabrechnung dem aufnehmenden Versorgungswerk eine Ablichtung des Befreiungsbescheides zur Verfügung. Ferner teilt die abgebende Versorgungseinrichtung der aufnehmenden Versorgungseinrichtung mit, ob zugunsten oder zulasten des die Überleitung beantragenden Mitgliedes ein Versorgungsausgleichsverfahren anhängig bzw. rechtskräftig abgeschlossen ist. Sofern bezüglich eines Versorgungsausgleichsverfahrens bereits eine familiengerichtliche Entscheidung vorliegt, stellt die abgebende Versorgungseinrichtung der aufnehmenden Versorgungseinrichtung zusammen mit der Überleitungsabrechnung Ablichtungen dieser Entscheidung zur Verfügung.
(2)Die jährlich gezahlten Beiträge i. S. v. § 4 Absatz 1 Nummer 1 sind in Abhängigkeit vom Zeitpunkt ihrer Zahlung nach Maßgabe folgender Tabelle zu erhöhen:
Beitragszahlung im
Erhöhungsfaktor
Jahr der Überleitungsabrechnung
1,0000
1. Kalenderjahr vor Überleitung
1,0200
2. Kalenderjahr vor Überleitung
1,0404
3. Kalenderjahr vor Überleitung
1,0612
4. Kalenderjahr vor Überleitung
1,0824
5. Kalenderjahr vor Überleitung
1,1041
6. Kalenderjahr vor Überleitung
1,1262
7. Kalenderjahr vor Überleitung
1,1487
8. Kalenderjahr vor Überleitung
1,1717
9. Kalenderjahr vor Überleitung
1,1951
10. Kalenderjahr vor Überleitung
1,2190
11. Kalenderjahr vor Überleitung
1,2434
12. Kalenderjahr vor Überleitung
1,2682
13. Kalenderjahr vor Überleitung
1,2936
14. Kalenderjahr vor Überleitung
1,3195
15. Kalenderjahr vor Überleitung
1,3459
Bei Übermittlung der in Absatz 1 genannten Unterlagen teilt die abgebende Versorgungseinrichtung der aufnehmenden Versorgungseinrichtung auch den Gesamtbetrag der Erhöhung mit.
(3)Etwaige Beitragsrückstände werden von der abgebenden Versorgungseinrichtung beigetrieben und unverzüglich nach Eingang an die aufnehmende Versorgungseinrichtung weitergeleitet, die – soweit dies erforderlich ist – bei der Beitreibung der Beitragsrückstände Amtshilfe leistet.
(4)Der geldliche Ausgleich zwischen der abgebenden und der aufnehmenden Versorgungseinrichtung erfolgt unmittelbar mit der Erstellung der Überleitungsabrechnung.
(5)Der Risikoübergang, d. h. das Risiko des Eintritts eines Versorgungsfalls, erfolgt mit dem Beginn des Tages der Gutschrift des Überleitungsbetrages bei der aufnehmenden Versorgungseinrichtung.
(6)Sofern sich nach Antragstellung oder dem Risikoübergang gemäß Absatz 5 herausstellen sollte, dass das Mitglied in der aufnehmenden Versorgungseinrichtung nicht Mitglied geworden ist, ist die Überleitung entsprechend § 4 Absatz 1 rückabzuwickeln. § 1 Absatz 3 Ziffer 1 und 2 sowie § 5 gelten entsprechend.
§ 5
Die aufnehmende Versorgungseinrichtung stellt das Mitglied unter Berücksichtigung seines bei der abgebenden Versorgungseinrichtung zurückgelegten Versicherungsverlaufs so, als seien die übergeleiteten Beiträge zu den Zeiten, zu denen sie bei der abgebenden Versorgungseinrichtung geleistet worden sind, bei ihr geleistet worden.
§ 6
Überleitungen, die

  1. von Mitgliedern beantragt werden, deren Mitgliedschaft in der aufnehmenden Versorgungseinrichtung innerhalb von sechs Monaten vor Inkrafttreten dieses Überleitungsabkommens begonnen hat und deren Antrag auf Überleitung noch nicht bestandskräftig beschieden worden ist,
  2. innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Beendigung dieses Überleitungsabkommens beantragt werden, werden entsprechend den vorstehenden Regelungen abgewickelt.
§ 7
Das Überleitungsabkommen kann von beiden Versorgungseinrichtungen mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines jeden Kalenderjahres durch eingeschriebenen Brief gekündigt werden.
§ 8
Das Überleitungsabkommen tritt am 1. Juli 2012 in Kraft. Gleichzeitig tritt das zwischen den Versorgungseinrichtungen bestehende Überleitungsabkommen außer Kraft.


Vorsitzender des Verwaltungsausschusses
der Ärzteversorgung Thüringen


„gesetzliche Vertreter der jeweiligen berufs-
ständischen Versorgungseinrichtung“