Beiträge

Mit Wirkung vom 1. Januar 2018 gelten zur Ärzteversorgung Thüringen folgende Beitragswerte:

  • Beitragssatz: 18,6 %
  • Beitragsbemessungsgrenze (neue Bundesländer): 5.800,00 EUR monatlich; 69.600,00 EUR jährlich
  • Beitragsbemessungsgrenze (alte Bundesländer): 6.500,00 EUR monatlich; 78.000,00 EUR jährlich


Versorgungsabgabe 2018 - auf einen Blick

  • 1/10 der Regelhöchstabgabe: 107,88 EUR monatlich/1.294,56 EUR jährlich
  • 3/10 der Regelhöchstabgabe: 323,64 EUR monatlich/3.883,68 EUR jährlich
  • Regelhöchstabgabe (neue BL) 1.078,80 EUR monatlich/12.945,60 EUR jährlich
  • Regelhöchstabgabe (alte BL) 1.209,00 EUR monatlich/14.508,00 EUR jährlich
  • 1,3fache der Regelhöchstabgabe 1.402,44 EUR monatlich/16.829,28 EUR jährlich


Nach § 26 der Satzung der Ärzteversorgung Thüringen bestimmt sich die zu leistende Versorgungsabgabe folgendermaßen:

Angestellte Ärzte, die gemäß § 6 Abs. 1 SGB VI von der Deutschen Rentenversicherung befreit sind, leisten monatlich eine Versorgungsabgabe in Höhe von 18,6 % vom Bruttogehalt, höchstens 1.078,80 EUR bei Berufsausübung in den neuen Bundesländern. Bei Berufsausübung in den alten Bundesländern beträgt die monatliche Versorgungsabgabe höchstens 1.209,00 EUR. Ebenso wie in der Deutschen Rentenversicherung setzt sich beim angestellten Arzt die monatliche Versorgungsabgabe zu gleichen Teilen aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil zusammen.  Angestellte Ärzte, die keinen Befreiungsantrag von der Deutschen Rentenversicherung gemäß § 6 Abs. 1 SGB VI gestellt haben, leisten zur Ärzteversorgung Thüringen eine Versorgungsabgabe in Höhe von 3/10 des für sie maßgebenden Pflichtversicherungsbeitrages gemäß §§ 157 und 159 SGB VI, höchstens 323,64 EUR monatlich.

Selbständig tätige Ärzte leisten eine Versorgungsabgabe in Höhe der Regelhöchstabgabe (12.945,60 EUR im Jahr 2018). Mitglieder, bei denen nach Anwendung des Beitragssatzes auf die Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit des Vorvorjahres die Versorgungsabgabe weniger als die Regelhöchstabgabe ausmacht und die nicht die Regelhöchstabgabe entrichten wollen, haben jährlich den Einkommensteuerbescheid des Vorvorjahres bzw. eine Bescheinigung eines Bevollmächtigten, der das Mitglied nach den Steuergesetzen vertreten kann, vorzulegen.

Auf Antrag kann das Mitglied bei Niederlassung für die Dauer von 24 Monaten eine Versorgungsabgabe in Höhe von 3/10 der Regelhöchstabgabe (323,64 EUR monatlich) entrichten.

Beamte auf Zeit, auf Widerruf oder Probe und Sanitätsoffiziere als Soldaten auf Zeit (§ 26 Abs. 5) zahlen mindestens 3/10 der Regelhöchstabgabe (323,64 EUR monatlich). Beamte auf Lebenszeit, die auf Antrag die Mitgliedschaft weiterführen, leisten eine Versorgungsabgabe in Höhe von mindestens 107,88 EUR mtl.

Auf Antrag werden Beiträge für Wehr- und Zivildienstleistende von der zuständigen Versorgungsstelle geleistet. Erhalten Mitglieder Leistungen von der Bundesanstalt für Arbeit, werden, ebenfalls nach Antragstellung durch das Mitglied, von dieser die Versorgungsabgaben geleistet.

Zusätzliche Versorgungsabgaben, die der Aufbesserung der Rentenanwartschaft dienen, können gemäß § 28 der Satzung der Ärzteversorgung Thüringen - unter Berücksichtigung der individuellen Abgabengrenze - geleistet werden.

Hinweis an unsere Mitglieder, die im Ausland tätig sind bzw. werden:

Wird die Mitgliedschaft in der Ärzteversorgung Thüringen freiwillig fortgeführt, zahlt das Mitglied mindestens 1/10 der Regelhöchstabgabe (§ 29), das sind im Jahr 2018 107,88 EUR monatlich.

Wir bitten alle Mitglieder, Änderungen Ihrer Privat- bzw. Dienstanschrift sowie andere, Ihr Mitgliedschaftsverhältnis betreffende Veränderungen (wie z.B. Inanspruchnahme von Mutterschutzfristen, Elternzeit, länger andauernde Krankheiten, Arbeitslosigkeit) mitzuteilen. 

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Erfurt
IBAN: DE02 3006 0601 0003 2940 48
BIC (Swift code): DAAEDEDD

Commerzbank Jena
IBAN: DE89 8204 0000 0258 5230 00
BIC (Swift code): COBADEFFXXX

Gemäß dem SGB IV-Änderungsgesetzes sind Arbeitgeber verpflichtet, monatliche Meldungen zur Beitragserhebung für Beschäftigte, die nach § 6 Abs. 1 Nr.1 des SGB VI von der Versicherungspflicht von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit und Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung sind, an die berufsständische Versorgung zu übermitteln.

Für dieses Meldeverfahren erhält Ihr Arbeitnehmer, der Mitglied der Ärzteversorgung Thüringen ist, seine „Mitgliedsnummer bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung im Arbeitgeberverfahren zur Beitragserhebung (MNrBV-AGV)“. Diese besteht aus seiner Versorgungsnummer, erweitert um eine dreistellige Kennziffer des Versorgungswerkes (016 für Ärzteversorgung Thüringen) und eine einstellige Prüfziffer. Diese Nummer gilt nur für die Durchführung dieses Meldeverfahrens.

Alle neuen Mitglieder der Ärzteversorgung Thüringen erfahren mit der Anmeldung ihre MNrBV-AGV mit dem Hinweis, diese an den Arbeitgeber weiterzuleiten. Die Überweisungen der Rentenbeiträge an die Ärzteversorgung Thüringen bleiben von diesem Verfahren unberührt.

Der Datenaustausch erfolgt gemäß den Festlegungen der gesetzlichen Sozialversicherung über eine Datenannahmestelle: die DASBV Datenservice für berufsständische Versorgungseinrichtungen GmbH. Empfänger der Daten ist das jeweils zuständige Versorgungswerk.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: www.dasbv.de