Zwei Änderungen der Weiterbildungsordnung 2020 der Landesärztekammer Thüringen geplant

Die ersten zwei Änderungen der Weiterbildungsordnung 2020 der Landesärztekammer Thüringen (WBO 2020) sollen durch die Kammerversammlung am 03.03.2021 beschlossen werden. Gemäß § 5c Absatz 3 ThürHeilBG in Verbindung mit Artikel 8 der Richtlinie EU 2018/958 sind die betroffenen Parteien über die zu ändernde Vorschrift zu informieren. Weiter ist vorgesehen, dass die betroffenen Parteien Stellung nehmen können.

Folgende Änderungen der WBO 2020 sollen beschlossen werden:

1. Änderung von § 5 Absatz 2 Satz 1 WBO 2020

§ 5 Absatz 2 Satz 1 WBO 2020 beschreibt die Voraussetzungen, welche durch den jeweiligen Weiterbildungsleiter erfüllt sein müssen. In § 5 Absatz 2 Satz 1 WBO 2020 soll nach den Worten „zur Weiterbildung kann“ das Wort „grundsätzlich“ eingefügt werden. § 5 Absatz 2 Satz 1 WBO 2020 würde sodann folgend lauten:

„Die Ermächtigung zur Weiterbildung kann grundsätzlich nur erteilt werden, wenn der Arzt die Bezeichnung führt, fachlich und persönlich geeignet ist und eine mehrjährige Tätigkeit nach Abschluss der entsprechenden Weiterbildung nachweisen kann.“

Durch die Änderung sollen konstruktive und zielführende Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen werden. Indem das Wort „grundsätzlich“ in § 5 Absatz 2 Satz 1 WBO 2020 eingefügt wird, soll ein weiterer Anwendungsbereich der Regelung ermöglicht werden. So könnten zukünftig Weiterbildungsverbünde zwischen Kollegen verschiedener Subspezialisierungen ermöglicht werden. Eine Ermächtigung für Innere Medizin könnte erteilt werden, auch wenn ausschließlich eine Bezeichnung der Inneren Medizin mit Subspezialisierung vorliegt. So könnte eine Weiterbildung durch einen ambulant hausärztlichen Internisten in der Allgemeinmedizin ermöglicht werden.

2. Änderung von Abschnitt B Facharzt Haut- und Geschlechtskrankheiten

Abschnitt B Facharzt Haut- und Geschlechtskrankheiten WBO 2020 fordert unter dem Punkt „Phlebologische Funktionsuntersuchungen“ folgende einzelne Handlungskompetenzen:

„[…]   
- Doppler-/Duplexsonographie peripherer Gefäße                   200
- Phlebologische/vaskuläre Funktionsuntersuchungen         200

- Venenverschlussplethysmographie
- Lichtreflexionsrheographie
- digitale Photoplethysmographie
- Laserfluxmessungen
- Infrarotmessungen […]“

Abschnitt B Facharzt Haut- und Geschlechtskrankheiten WBO 2020 soll zukünftig wie folgt lauten:

„[…]
- Doppler-/Duplexsonographie peripherer Gefäße                            200
- Phlebologische/vaskuläre Funktionsuntersuchungen,                 200
z. B. Venenverschlussplethysmographie, Lichtreflexionsrheographie,
digitale Photoplethysmographie, Laserfluxmessungen,
Infrarotmessungen […]“

Die geforderten Einzelkompetenzen sollen unter der übergeordneten Kompetenz „Phlebologische/vaskuläre Funktionsuntersuchungen“ beispielhaft subsumiert werden. Die S2k-Leitlinie 3/2019 (gültig bis 3/2024) ist nach Beschluss der Musterweiterbildungsordnung erschienen, auf welcher die WBO 2020 beruht. So konnten die Novellierungen in der S2k-Leitlinie keine Berücksichtigung in der WBO 2020 finden. Die Leitlinie benennt die Duplexsonographie als zu präferierende Diagnostikmethode und Therapieindikationsstellung in der Phlebologie (Empfehlung 13 S2k-Leitlinie). Die klinische Relevanz kann zusätzlich mittels Lichtreflexionsrheographie (LLR) oder Venenverschlussplethysmographie (VVP) klassifiziert werden (Empfehlung 19 und 20 S2k-Leitlinie). Weiter sind die Photoplethysmographie (PPG) und LLR als unterschiedliche Spielarten der gleichen Methode zu betrachten. Daher ergibt sich hier eine Redundanz (5.1.3 S2k-Leitlinie).